Tag für Tag im Grünen sitzen, auch wenn es draußen noch so kalt ist: Ein Wintergarten ist eine feine Sache. Damit die Freude an kalten Tagen nicht durch hohe Energiekosten gemindert wird, gilt es, auf die Dämmung zu achten. Eine Glas-Faltwand als Trennung zwischen Wintergarten und Haus hilft, den Wärmeverlust zu minimieren – ohne dabei die Sicht ins Grüne zu nehmen. 

Als Anbau ans Haus muss ein Wintergarten eine Menge aushalten. Vor allem, wenn es draußen eher ungemütlich ist. Damit er auch an kalten Tagen seinen Reiz bewahrt und als Wohnraum zur Verfügung steht, ist eine Heizung nötig – und ebenso eine ordentliche Dämmung, damit die Wärme nicht so schnell verfliegt. Zudem verlangt es der Gesetzgeber: Die Energiesparverordnung greift auch bei Wintergärten. Insbesondere, wenn sie ganzjährig als Wohnraum genutzt werden.

Keine Pauschalaussagen

Damit ein neuer Wintergarten die Anforderungen der Energiesparverordnung bei einem Neubau erfüllt, ist eine Dreifachverglasung ratsam. Bei einem Altbau, wo die Anforderungen in puncto Energiesparen niedriger liegen, reicht in der Regel eine Doppelverglasung. Von Vierfachverglasungen, um eine möglichst gute Dämmung zu erreichen, rät Hettlich eher ab: „Die Anschaffungskosten sind höher und versprechen nur eine minimale Verbesserung der Energieeffizienz.“

Heizenergie der Sonne

Zwar kann eine gedämmte Hausfassade die Heizenergie in der Regel besser im Wohnraum halten als eine reine Glasfront. Aber dennoch muss ein Wintergarten in der Energie-Jahresbilanz nicht schlechter dastehen. Die Sonne macht’s möglich: Sie kann den Wintergarten im Winter aufwärmen und so die Heizkosten reduzieren. Das funktioniert sogar bei Streulicht, wenn die Sonne nicht direkt auf den Wintergarten scheint. Von dem solaren Heizeffekt profitieren auch angrenzende Räume, wodurch an sonnigen Tagen die Heizkosten geringer ausfallen können – selbst dann, wenn die Außentemperatur sehr niedrig ist.

Wenn es dagegen zu kalt ist und/oder die Sonnenenergie allein nicht ausreicht, muss der Wintergarten entsprechend beheizt werden. „Wenn man den Wintergarten nicht nutzt, kann man ihn von den anderen Wohnräumen mit einer Glas-Faltwand trennen“, sagt Hettlich und fügt hinzu: „Das ist für all diejenigen interessant, die das Optimum an Dämmung erreichen wollen.“  Mit einer Glas-Faltwand von Solarlux gelingt das exzellent: Die gläserne Wand bietet zusätzliche Dämmung, ohne dabei den Blick nach draußen zu versperren. Und: Ihre Glaselemente können platzsparend zur Seite gefaltet werden. Dadurch verschmelzen Wintergarten und Haus wieder zu einer Einheit. Offen wie geschlossen gelangt so jederzeit viel Tageslicht in die Wohnräume.

Als Solarlux-Partner sind wir als Mundt GmbH & Co KG aus Oldendorf davon überzeugt: Bei uns erhalten Sie außergewöhnliche Qualität, die sämtlichen Anforderungen in vollem Umfang gerecht werden – überzeugen Sie sich selbst!

Richtig gut gedämmt! Glas-Faltwand steigert Energieeffizienz beim Wintergarten